Samstag, 5. November 2016

Weihnachtsbuchtipp # 3 (2016): Schuld war nur der Mistelzweig

Liebe Leser,
zum Start in einen entspannten Herbst-Samstag möchte ich euch einen weiteren Weihnachtsroman vorstellen.
"Schuld war nur der Mistelzweig" zählt zwar nicht zu den besten Weihnachtsromanen, die ich kenne, aber es handelt sich dennoch um einen schönen Familienroman, der lesenswert ist. 
Daher wünsche ich euch viel Spaß mit meiner 4-Sterne-Empfehlung!
Liebste Grüße,
Jasmin 


Judy Astley: Schuld war nur der Mistelzweig
Taschenbuch (320 Seiten), € 9,99
Roman, KiWi
ISBN 978-3-462-04867-4
Alle Infos zum Buch gibt es HIER!

Kurzbeschreibung des Verlags:
Nein, nicht schnulzig, sondern richtig schön romantisch! Schließlich ist bald Weihnachten …

Theas Eltern wollen die ganze Familie zu Weihnachten nach Cornwall einladen, in ein großes Haus am Meer, dabei sind sie eigentlich dabei, sich zu trennen. Thea selbst ist gerade Single geworden, denn ihr Exfreund hat sich gegen ein Kind und für die Welpenzucht entschieden – was für ein Kotzbrocken. Während es draußen wie verrückt schneit, wird drinnen heftig Weihnachten gefeiert. Der riesige Mistelzweig, den Sean, der schwule Verwalter des Hauses, aufhängt, sorgt zusätzlich zu den neuen Partnern der Eltern, die plötzlich auftauchen, für Verwirrung. Sean ist einfach toll, das finden Thea und die Leserin, und vielleicht ist er ja gar nicht schwul?

Nicht umsonst werden gerade zu Weihnachten Filme wie »Tatsächlich Liebe« und »Während du schliefst« im Fernsehen wiederholt – genau so wunderbar romantisch ist dieses Buch, mit dem sich frau mit dicken Socken, Tee und Keksen aufs Sofa verziehen kann. Jetzt kann Weihnachten kommen.

Covergestaltung: 
Das Cover ist eher schlicht, aber dennoch schön gestaltet. Die "typischen" Weihnachtsfarben machen es zu einem Blickfang.

Meine Meinung: 
"Schuld war nur der Mistelzweig" von Judy Astley hat mich sofort angesprochen, als ich den Roman auf Vorablesen entdeckt habe. Da mir auch die Leseprobe gefallen hat, wollte ich unbedingt vorablesen und so erhielt ich ein Exemplar. Judy Astley hat einen schönen weihnachtlichen Familienroman vorgelegt, der den alljährlichen Weihnachtswahnsinn wunderbar einfängt. Im Fokus dieser Geschichte stand für mich Thea - eine tolle Protagonistin. Aber auch die anderen Familienmitglieder habe ich beim Lesen lieb gewonnen. Grundsätzlich mag ich Bücher, die in Cornwall spielen und ein verschneites Cornwall als Setting war einfach großartig. Ihr seht schon: Vieles hat mir gefallen an diesem schönen Familienroman. Doch leider kann ich auch über einige Schwachstellen nicht hinwegsehen, die ich an dieser Stelle kurz aufführen möchte. Teilweise war mir der Schreibstil zu langatmig bzw. leider einfach nicht fesselnd genug. Und die angekündigte Romantik kam mir leider einfach zu kurz. In dieser Hinsicht hatte ich deutlich mehr erwartet. Ein Weihnachtsroman ist für mich rundum gelungen, wenn er mein Herz erwärmt. Dies ist der Autorin leider nur bedingt gelungen. Wer gerne Weihnachtsromane liest und über viel Lesezeit verfügt, der sollte sich den Titel auf jeden Fall besorgen, da er - wie bereits erwähnt - auch über zahlreiche Stärken verfügt. Wessen Lesekontingent jedoch begrenzt ist, dem empfehle ich, mal ein wenig in meiner Weihnachtbuchtipp-Rubrik zu stöbern, da es doch deutlich stärkere Romane in diesem Genre gibt ... 

Fazit: Ein schöner weihnachtlicher Familienroman, aber leider ist der Funke nicht so richtig übergesprungen. Daher solide 4 Sterne!

Beurteilung:
4/5 Sternen

Vielen lieben Dank an Vorablesen und den KiWi Verlag für dieses schöne Rezensionsexemplar.