Montag, 28. September 2015

Rezension: Holunderherzen

Brigitte Janson: Holunderherzen
Taschenbuch (336 Seiten), € 9,99
Roman, List
ISBN 9783548612874
Alle Infos zum Buch gibt es HIER!

Kurzbeschreibung des Verlags:
„Wilder Holunder, ein Hof an der Ostsee und eine Frau auf der Flucht vor der Liebe

Nach einer gescheiterten Beziehung hat Anne die Nase voll von der Liebe und hofft auf die heilende Wirkung ihrer Tante. Die eigenwillige Tilly ist das schwarze Schaf der Familie und Annes großes Vorbild. Doch Tilly scheint selbst nicht ganz auf der Höhe zu sein: Ihr Öko-Hof in der Lübecker Bucht ist halb verlassen, einzig ihr Mops Hugo leistet ihr Gesellschaft. Hinter der spröden Fassade ihrer Tante entdeckt Anne eine verletzliche Frau, die oft zerstreut wirkt. Anne beschließt zu bleiben und den wild wachsenden Holunder auf Tillys Hof zur neuen Einnahmequelle zu machen. Dabei wird sie tatkräftig unterstützt vom Fischer Thies, und auch der Landarzt Carsten lässt sich überraschend oft blicken. Vielleicht ist in Sachen Liebe ja doch noch nicht alles zu spät?“

Covergestaltung: 
Das Cover wirkt sehr harmonisch und strahlt eine gewisse Ruhe aus. Ich mag es sehr und die Holunderblätter und Holunderblüten passen natürlich ausgezeichnet zur Thematik.

Meine Meinung: 
"Holunderblüten" war ein Wunschbuch von mir. Alles an dem Roman hat mich auf Anhieb angesprochen und ich wollte ihn unbedingt lesen. Brigitte Janson hat mich nicht enttäuscht. Ich hatte
eine tolle Zeit mit dem Roman und habe mich im Holunderdorf sehr wohl gefühlt! Dies lag zum Einen an dem sehr warmherzigen Schreibstil der Autorin und zum Anderen an den sehr liebenswerten Charakteren, die man als Leserin einfach ins Herz schließen muss. Holunderherzen ist definitiv ein Roman, der unter die Haut geht. Es handelt sich keineswegs um eine seichte Familiengeschichte, die ein wenig mit Liebesroman gepaart wurde, sondern Brigitte Janson wagt sich an ein ernstes Thema (Demenz/Alzheimer) heran, sodass es auch eine Geschichte ist, die zum Nachdenken auffordert. Der Autorin ist eine gute Mischung aus Unterhaltung und Ernsthaftigkeit gelungen. Die Krankheit nimmt zwar Raum ein in der Geschichte, aber dennoch wirkt das Ganze nicht zu schwermütig. Ich habe "Holunderherzen" wirklich sehr gern gelesen. Es ist ein Buch, was man wirklich schnell weglesen kann. Es ist kein bisschen langatmig. Alles in allem hatte ich ein paar sehr schöne Lesestunden mit dem Roman. Dennoch hat mir ein wenig das "gewisse Etwas" gefehlt, weswegen ich einen Stern abziehe und 4 von Herzen kommende Sterne vergebe.

Fazit: "Holunderherzen" ist eine wunderbare Lektüre für den Leseherbst 2015! Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Beurteilung:
4/5 Sternen

Vielen lieben Dank an den List Verlag für die Bereitstellung dieses tollen Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen