Mittwoch, 1. April 2015

Rezension: Heart. Beat. Love.

James Patterson & Emily Raymond: Heart. Beat. Love.


Gebunden, (320 Seiten), € 16,95
Jugendbuch, dtv
ISBN 978-3-423-76107-9
Alle Infos zum Buch gibt es HIER!

Kurzbeschreibung des Verlags:
„ Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. Und nichts mehr zu verlieren.Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen ...“

Covergestaltung:
Das Cover ist einfach toll! Es hat eine ganz moderne Note und macht große Lust auf diesen Roadtrip. Passt super zu einem Jugendroman und wird in der Buchhandlung mit Sicherheit nicht nur Jugendliche ansprechen.

Meine Meinung:
"Heart. Beat. Love." lässt mich wirklich mit gemischten Gefühlen zurück. Selten habe ich mir so viele Gedanken um die Bewertung gemacht, selten hat mich ein Buch so aufgewühlt. Und um ehrlich zu sein, fällt es mir verdammt schwer, die passenden Worte für diesen Roman zu finden. Eins sei vorweg gesagt: dieses Jugendbuch ist keine leichte Kost, vielmehr muss man es "aushalten" können, was mir stellenweise ganz schön schwer fiel. Zu Beginn war ich absolut fasziniert und begeistert von den zwei mutigen Protagonisten, die ich nur zu gerne auf ihrem abenteuerlichen Roadtrip begleitet habe. Der Schreibstil war super! Sehr modern und authentisch und die tolle graphische Gestalung macht diesen Roadtrip für den Leser zu etwas ganz Besonderem. Ich habe das Lesen wirklich in vollen Zügen genossen. Doch plötzlich kommt es in der Story zu einer krassen Wendung und ich hätte am liebsten laut geschrien, weil ich regelrecht erschüttert war. Die zweite Hälfte des Romans hat mich furchtbar aufgewühlt und mir des Öfteren die Tränen in die Augen getrieben. Hätte ich gewusst, dass sich hinter diesem Roman die Krebsgeschichte von jungen Menschen verbirgt, hätte ich "Heart. Beat. Love." wohl nicht gelesen. Ich persönlich bin für solche Geschichten einfach nicht gemacht. Sie lassen mich nicht mehr los, ich kann das Gelesene nur schwer verarbeiten und daher lasse ich eigentlich lieber die Finger von Krebs-Büchern. Aber dies ist natürlich nur meine persönliche Einstellung und sollte keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung bei anderen potenziellen Lesern ausüben. Den Autoren ist es durchaus wunderbar gelungen, ein ernstes Thema mit einer gewissen jugendlichen Leichtigkeit zu verbinden und die Geschichte somit zu etwas sehr Speziellem zu machen. Wer solche hochemotionalen Jugendbücher gerne liest, der macht mit "Heart. Beat. Love." absolut nichts falsch. Wer hingegen - wie ich - eher sensibel auf die Thematik reagiert, der sollte sich gründlich überlegen, ob er zu dem Buch greift.

Fazit: Ein unheimlich intensives Leseerlebnis, welches für mich einerseits wunderschön und andererseits sehr schwer zu verkraften war!

Beurteilung:
4/5 Sternen

Vielen lieben Dank an den dtv Verlag sowie an Vorablesen für die Bereitstellung dieses tollen Vorableseexemplars.

1 Kommentar:

  1. Das Buch klingt wirklich sehr toll. Ich habe auch immer ein wenig damit zu kämpfen, wenn es sehr emotional wird. Ich habe schon viele Bücher gehabt, die mir Tränen in die Augen getrieben haben, so wie Das Schicksal ist ein mieser Verräter und so weiter. ;)
    Dennoch denke ich, kommt es auf meine Leseliste. :)

    Liebe Grüße
    Kim von b u e c h e r r a u s c h

    AntwortenLöschen