Donnerstag, 20. September 2012

Rezension: Herbsttagebuch



Kerstin Hohlfeld: Herbsttagebuch
Paperback (344 Seiten), € 11,90
Roman, GMEINER Verlag
ISBN 978-3-8392-1292-9
LESEZEITRAUM: 10.09.2012-14.09.2012

Kurzbeschreibung des Verlags:
„LIEBE UND LÜGEN  Schneiderin Rosa findet ein uraltes Tagebuch. Es sind die Aufzeichnungen von Augusta von Liesen, einer lange verstorbenen Verwandten ihrer Freundin Vicki. Die Einträge enden rätselhaft und Rosa erfährt, dass Augusta urplötzlich gestorben ist. Sie will unbedingt herausfinden, was damals passiert ist. Zumal die alte Geschichte hochbrisante Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Wird es ihr gelingen, das alte Familiengeheimnis aufzuklären und dabei Ordnung in ihr eigenes turbulentes Leben zu bringen?
Eine turbulente Dreiecksgeschichte aus dem Herzen Berlins. Leidenschaftliche Liebe, riskante Geheimnisse und prickelnde Spannung inklusive.“

Covergestaltung:
Das Cover gefällt mir sehr! Es passt gut zum Titel und zur Story! An dieser Stelle möchte ich dem Verlag ein Lob für die Gestaltung und das verwendete Material aussprechen. Ich liebe es, dieses Buch in der Hand zu halten und über die Seiten zu streichen. Nicht nur das Cover, sondern auch das Papier und die Tinte fühlen sich super schön an. Ganz glatt. Man merkt sofort, dass der GMEINER Verlag in dieser Hinsicht nicht gespart hat und qualitativ hochwertiges Material verwendet hat! Großes Lob!

Meine Meinung:
Als ich mit dem Lesen dieses wunderschönen Romans begonnen hatte, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Der Schreibstil der Autorin ist toll und die Geschichte ebenfalls. Die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit sind sehr spannend und durch das Tagebuch super gelöst. Die Protagonistin Rosa und ihre Freunde sind mir sofort ans Herz gewachsen. Obwohl es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt, hatte ich an keiner Stelle das Gefühl hatte, im Nachteil zu sein, dadurch dass ich das erste Buch nicht kenne. Super! Was mir ansonsten noch positiv aufgefallen ist und was ich daher unbedingt erwähnen möchte, ist die Tatsache, dass die einzelnen Kapitel und Leseabschnitte recht kurz gehalten sind, sodass man auch zwischendurch, wenn man nicht viel Zeit hat, mal ein Stückchen weiterlesen kann. Kerstin Hohlfeld hat mit Rosa eine Hauptfigur erschaffen, die erfrischend chaotisch ist und die es immer wieder schafft, dem Leser ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Durch die authentische Erzählweise der Autorin hatte ich das Gefühl, selbst in die Geschichte verwickelt zu sein. Es kam mir so vor, als wäre Rosa eine gute Freundin von mir und ihr Leben hat mich richtig bewegt. Ganz häufig hätte ich gern in die Geschichte eingegriffen und Rosa ordentlich den Kopf gewaschen. Doch zu viel soll hier nicht verraten werden… lest selbst und taucht ein in das chaotische und aufregende Leben der Schneiderin Rosa Redlich! Ihr Leben erinnert mich ein bisschen an eine Soap! Aber das meine ich im positiven Sinne! Sie wäre für mich die typische liebenswerte, verträumte, chaotische Hauptdarstellerin! Ich bin schon ganz gespannt, was Rosa so alles im nächsten Buch anstellen wird! Ich vergebe 4 Sterne! Ein kleines bisschen Luft muss es ja schließlich noch nach oben geben, wo man weiß, dass es mit Rosa weitergehen wird! Ich empfehle dieses Buch allen Buchliebhabern, die Lust auf eine romantische und leicht verrückte Herbstlektüre haben! Ich bin jedenfalls ein Fan der Autorin geworden und werde mir auch den ersten Teil „Glückskekssommer“ besorgen, damit er mir die Wartezeit auf den dritten Teil der Reihe ein wenig versüßen kann! 

Beurteilung:
4/5 Sternen
 
Vielen lieben Dank an Lovelybooks und den GMEINER Verlag  für dieses Freiexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen